--- Meinungen, Berichte und Sinnloses aus meinem Nachrichtenbunker in der regnerischen Hansestadt ---

Librarium

Scriptorium

Freitag, 1. Oktober 2010

Die letzten Tage...

Montag und Dienstag... Naja, eigentlich nur Waffen reinigen und.... Nichts weiter. Nur wurden verstaerkt Drohungen ausgesprochen, damit wir uns auch in den letzten paar Tagen noch benehmen. Montag Abend haben wir ne Zugfeier verantstaltet, aber das war nix besonderes, somit is auch nix weiter erwaehnenswertes vorgefallen.
Mittwoch Morgen hab ich mich beim Zugführer abgemeldet, der unerwarteterweise meinen Namen aus dem Kopf gewusst hat. Hat mir auch die Anweisung gegeben, mich nicht verarschen oder Kaffee kochen zu lassen, da ich mich verpflichten will. Ich soll mir weiterhin das militärische Auftreten bewahren, welches man mir beigebracht hat, auch wenn das am nächsten StO nicht so üblich sein sollte. Das ist ja das Übliche.
Unüblich dagegen: mein Stationsausbilder wünscht mir persönlich und extra viel Glück und ich soll es krachen lassen. Nicht nur im Dienst....
Die Verabschiedung von den Kameraden war kurz, aber herzlich und ehrlich. Irgendwie hat keiner von uns so richtig realisiert, dass sich viele nie wiedersehen werden. Was echt schade ist, man waechst in den 3 Monaten echt fest zusammen.
Nebenbei zu den Plänen der Bundeswehr: Es ist Unsinn, um 0340 aufzustehen, um 0430 zum Frühstücken gehetzt zu werden, dann um 0520 mit dem Bus loszufahren, wenn man anschließen fast 2 Stunden in Nürnberg auf den befohlenen ICE warten muss. Einfach Unsinn.

AbkVz:
StO: Standort. Ab und zu auch der eigene.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Anonyme Kommentare werden umgehend geloescht. Also: Name drunter, alles bestens.