--- Meinungen, Berichte und Sinnloses aus meinem Nachrichtenbunker in der regnerischen Hansestadt ---

Librarium

Scriptorium

Dienstag, 5. August 2008

Life - The Game Pt. 5

Heute: Der Heldensage erster Teil.
Am Anfang war das Nichts. Es ward ein finstres Nichts. Es ward ein stilles Nichts. Doch dann waren da Stimmen gehoert. Stimmen, deren Sprache niemand verstand ( polnisch, Randpolen halt xD ). Diese Stimmen zerstoerten das Nichts. Unserem Helden wurde langsam bewusst, woher diese Stimmen stammten. Das war sein Radiowecker, der dort das Gefuehl- und Lichtlose Nichts des Schlafes durchbrach. Ein weiterer Tag im Paradies des Lebens. Oder so. Doch nein, es ward kein normaler Tag. Es war der Tag des ersten Aufeinandertreffens des heldenhaften Heldens und des Endgegners der Fahrschulquest. Seltsam gut gelaunt und erheitert sprang der Held auf und bereitete sich auf den folgenden Kampf vor. Es sollte eine epische Schlacht werden, deren Geschichte noch in Jahrhunderten an den Feuern des Geschichtenerzaehlens erzaehlt werden sollte. Um Punkt 0900 MESZ stand die Fahrlehrerin des Vertrauens vor den Toren der gigantischen Residenz des heldenhaften Heldens. Es sollte nach Spremberg gehen, dem Ort der Pruefung. So ward es dann geschehen, der Held fuhr dorthin, sich mental auf ein Gefecht niedagewesenen Ausmasses vorbereitend. Nachdem der erfuchtgebietende Endgegner endlich seinen Kaffee ausgetrunken und weggebracht hatte, konnte es losgehen. Sofort um 84,97€ aermer, begann unser heldenhafte Held sein Endgefecht. Es sollte die Funktionalitaet der Warnblinkanlage geprueft werden. So geschah es und wie erwartet, gab sich das Mount des Helden und der Fahrlehrerin des Vertrauens, was eigentlich dem Fahrlehrer des Vertrauens gehoerte ( derwo der Bruder der FdV ist ) keine Bloesse, alles in bester Ordnung. So begann die Schlacht der zu schlagenden Schlachten. Es ward ein harter Kampf ohne Gnade und Gerechtigkeit. Dem Helden wurden alle seine Faehigkeiten abverlangt, unter anderem die sinnlose Aufgabe des Rechts-rueckwaerts-um-die-Ecke-fahrens. Als auch diese Aufgabe gemeistert war, geschah es: der heldenhafte Held war durch ein vor ihm fahrendes Auto unaufmerksam und fuhr auf einen ( fuer Helden in Autos ) gesperrten Fahrradweg. Somit hatte das hinterlistige Boese ein weiteres Mal gesiegt. Gelaehmt durch den Schock des Versagens, war es dem geschlagenen Helden nicht moeglich das Mount weiterhin zu leiten, so uebernahm die Fahrlehrerin des Vertrauens das Steuer. Unser Held war durchgefallen, wegen einem verflcuhten blauen Schild in Bloischdorf. Verflucht seien Schild und Dorf. Aber das nur am Rande. Aber wie in allen Heldensagen und Geschichte, die noch in Hundert Jahren an den Feuern des Geschichtenerzaehlens erzaehlt werden sollen, wird auch hier das Boese letztendlich besiegt werden. Da sowohl Held als auch Endgegner vom harten Zweikampf geschwaecht waren und auch die Buerokratie ihren Tribut verlangte, ward das naechste Aufeinandertreffen fuer in 2 Wochen vorausgesagt. Somit verzog sich der Held wieder in seine gigantische Residenz im weitabeglegenen Tal und berichtete Mir, den erzaehlenden Erzaehler der Geschichte, die noch in Hundert Jahren an den Feuern des Geschichtenerzaehlens von Geschichtenerzaehlern erzaehlt werden sollten, von seinen Erlebnissen, um sie euch, den Lesern der Geschichten, die...

Naja. In Kurzform: Madse is durchgefallen, darf aber in 2 Wochen nochmal ran.

Harret derer des zweiten Teils der Heldensage!

Kommentare:

  1. Oh schade. Kann ja jedem mal passieren.;-)
    Übrigens sehr schön geschrieben.^^

    AntwortenLöschen
  2. Och männo... Na denn, raff dich auf, Krieger, du hast 14 Tage, dich auf den Feind vorzubereiten.

    P.S. Du könntest du dir einen Citrin, einen Moosachat oder einen Pyrit umhängen.

    AntwortenLöschen
  3. Warum Elke? Bringt das besseres Karma?

    AntwortenLöschen
  4. Also mein Frühstück war dafür sehr erfolgreich. ;P

    AntwortenLöschen
  5. Scheizzendreck. Beim nächsten Versuch klappt's!

    AntwortenLöschen
  6. Ich kenne so viele Leute, die die Prüfung wiederholen mussten. Das ist überhaupt kein Beinbruch. Das klappt garantiert beim nächsten mal.

    AntwortenLöschen
  7. Ist kein Beinbruch Kleiner! ^^

    Better luck next time!

    Hoffe nur, dass man Dich bei der Wiederholung in die selbe Instanz schickt. Jetzt kennst Du ja die gefährlichen "Mobs" ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Nein, nimmt die Nervosität. Am Karma arbeitest du dir mal schön alleine. *grins*

    AntwortenLöschen
  9. Keine Bange, das wird schon werden!

    AntwortenLöschen
  10. Wat? Ich selber bin ziemlich Idiot und kann so GAR nix, aber habs beim ersten Mal geschafft. Irgendwas stimmt nicht.

    AntwortenLöschen

Anonyme Kommentare werden umgehend geloescht. Also: Name drunter, alles bestens.