--- Meinungen, Berichte und Sinnloses aus meinem Nachrichtenbunker in der regnerischen Hansestadt ---

Librarium

Scriptorium

Montag, 29. September 2008

Erwartungshaltung + Ergebnis

Ich werde mir heute mal die Neuverfilmung von " Die Brücke " anschauen. Aber ich erwarte schonmal nicht zuviel... Vor Jahren hab ich das Orginal mal auf einem der Dritten gesehn und naja... Es ist ein sehr guter Anti-Kriegsfilm. Es geht , soweit ich mich noch richtig erinnern kann, um eine Gruppe deutscher Jugendlicher in den letzten Tagen des 2. Weltkrieges in Deutschland. Die Jungs ( ich glaub am Anfang ist es ein Dutzend ) gehoeren zum Volkssturm und wollen beweisen, dass auch sie kaempfen koennen. Ihnen wird befohlen auf eine Bruecke aufzupassen, in dem Glauben, der anrueckende Amerikaner wuerde sie nicht erreichen, bevor die Bruecke nicht gesprengt werden kann. Denn die Sprengung ist von vornherein schon geplant. Aber davon wissen die Jugendlichen nichts und so ergibt es sich, dass sie den Pionier, der die Bruecke sprengen soll, verjagen, in dem Glauben die Bruecke fuer den Rueckzug ihrer Truppen freihalten zu muessen. Aber die kommen nicht, stattdessen steht irgendwann der Amerikaner auf der anderen Seite der Bruecke. Die Jugendlichen verteidigen die Bruecke mit allem was sie haben, letztendlich auch ihrem eigenen Leben. Beide Seiten erleiden sehr schwere Verluste ( trotz der Panzer auf Seiten der Amis ). Wenn ich mich jetz richtig erinnere, ueberlebt nur ein einziger der Jugendlichen.
Ein sehr eindrucksvoller Film, mit gut gezeichneten Charakteren, schwarzweiss und mit teils seltsamen Requisiten ( die "Sherman-Panzer"! ), aber ein Film, der sich mir eingepraegt hat. Wir werden sehen.

Hab grade nochmal nachgeschaut und der Film, den ich gesehn habe war der von 1959. Allerdings sind nicht alle meine Behauptungen richtig. Ich lass sie trotzdem mal stehen.

----------------Ergebnis----------------


Um es kuerzer zu machen: es war erbaermlich. Die eine Haelfte war liebestolles Gelaber, die andere Oberflaechlichkeiten. Im Gegensatz zum Orginal, haben die Autoren vom Remake viel mehr Wert auf die Bezeihung der Hauptpersonen zu ihren Liebschaften gelegt, als auf die Gefuehle der Jugendlichen. Die Momente der Trauer um den Tod des/der Kameraden und die anschliessenden Momente der Wut sind nur kurz gewesen.
Aber die Requisiten waren gut. Die Shermans waren echte Shermans ( u.a. auch ein Firefly ), die LKW's und Halbkettenfahrzeuge sowie die Waffen vom K98k bis zum MG42 sahen echt aus. Immerhin...
Trotzdem sollte man sich eher das Orginal anschauen, das Remake kann der "Brücke" von 1959 nicht annaehernd das Wasser reichen. Hier ( im neuen Film ) wurde einfach nur ein recht schwaches Drehbuch gut, halbwegs glaubwuerdig und hauptsendezeitkonform umgesetzt.

Kommentare:

  1. Die Shermans in der Vorschau sahen auch eher nicht nach Shermans aus.

    AntwortenLöschen
  2. Die drei Minuten die ich beim Zappen gesehen habe sahen wie die übliche Sat1-Film-Grütze aus. Das Original hab ich aber glaub auch mal gesehen.

    AntwortenLöschen
  3. Hast Du was anderes von einem TV-Film erwartet? Noch dazu einer deutschen Produktion ... ^^

    AntwortenLöschen
  4. @ imperator... nein, eigentlich hab ich nichts besseres erwartet. Wollte mich nur noch mal ueberzeugen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich kenne ebenfalls das Original und finde es gut. Ich halte überhaupt nichts von Remakes und daher schaue ich sie mir meistens auch nicht an. Wenn die Neuverflmungen zudem von den privaten Sendern produziert werden, kann es nur Grütze werden.

    AntwortenLöschen

Anonyme Kommentare werden umgehend geloescht. Also: Name drunter, alles bestens.