--- Meinungen, Berichte und Sinnloses aus meinem Nachrichtenbunker in der regnerischen Hansestadt ---

Librarium

Scriptorium

Samstag, 26. Februar 2011

OPZ - Mein Erfahrungsbericht

Tag 1
Am Anreisetag (der mich auch durch die nichtexistente deutsche Stadt geführt hat) gabs allererst Stuben und Bettzeug (kein schlechter Zeitpunkt, die anderen Bewerber kennen zu lernen, so bei der Anreise noch nicht geschehen). Im Anschluß die erste Inforationsveranstaltung, bei welcher der allgemeine Ablauf und einige Regeln erläutert wurden (so hat mich beispielsweise die Kopfbedeckungs-und-Gruss-Praktik überrascht, ist nämlich die gleiche wie bei der Lw). Danach konnten wir uns im 'Mannheim' noch verpflegen, was ich nach 15 Stunden ohne Nahrungsaufnahme auch gern gemacht habe. Dabei gabs dann (wie auch später immer wieder) die Möglichkeit, die Betreuungsoffiziere mit allerlei Fragen zu löchern. Das haben die zivilen Bewerber auch viel gemacht, wobei klar wurde, wie uninformiert viele von denen hier herkommen. Dabei hab ich mich schon schlecht gefühlt, weil ich nur eine Verwendung und einen Studienwunsch hatte und auch praktisch nur darüber Bescheid wusste.

Tag 2 - 1. Prüfungstag
Der begann wie der Tag zuvor so früh, dass sich die letzten bis Mittag (!) beschwert haben, wie zeitig sie doch hätten aufstehen müssen. Verweichlichte Schülerschaft!
Der erste (offizielle) Punkt der Tagesordnung war der Aufsatz, bei dem in einer halben Stunde (und keiner Sekunde mehr) zwei Begriffe voneinander abgegrenz und verglichen werden mussten. Ich hatte Gewohnheit und Tradition, wens interessiert der fragt einfach Google nach "Aufsatzthemen OPZ", da sind doch ne ganze  Menge zu erfahren. Im Anschluss gings für mich zum Mathetest am Computer. Was haben sich andere davor gefürchtet... Aber wenn man wie nicht weiss was man da falsch macht, schockt das auch nicht so sehr xD.
Ich bin dann zur ärtztlichen Untersuchung (wer wie ich denkt, mit nem 90/5 is alles gemacht, irrt), musste noch mal sehen, hören, pinkeln, atmen und kniebeugen. Mir wurde wieder eröffnet, dass ich kein Pilot werden kann, weil meine Augen so schlecht sind, wie sie eben sind. Aber auch das war erwartet.
Nach ein bisschen Warten (worauf man sich als Soldat eh einstellt) gings zum GSV. Dazu würde ich nicht viel mehr sagen als; man diskutiert mit 4-5 Mitbewerbern über zwei Dilemmata, eins in Sachen Krisenmanagement (da waren wir als Angestellte mit 300 Leuten in nem Kino eingeschlossen) und Ressourcenmanagement (hierbei gings um die Rückfahrt von ner Disko, wobei mindestens Einer zurückbleiben muss). Das ist alles an sich recht zwanglos, wer reden kann, sollte dabei keine Probleme haben. Zum GSV gehört im Anschluss noch ein Kurzvortrag, für dessen Vorbereitung man 25 Zeit hat um dann bis zu 10 Minuten zu reden. Wer das von der Schule her kann, ist klar im Vorteil. Ob man sich auf die Themen dabei vorbereiten kann, halte ich für fraglich, die Informationslage ist da meiner Erfahrung nach recht dünn, aber mehr als 10 Themen gibts afaik nicht.
Der vorletzte und für mich stressinduzierendste Termin auf meinem Laufzettel war das persönliche Interview mit einem Offizier und einem Psychologen. Nichts anderes als ein Vorstellungsgespräch. Meins viel im Gegensatz zu denen der zivilen Bewerber recht kurz aus, da ich jede Frage zur Zufriedenstellung des Offz beantworten konnte. Die Psychologin hat mich auf eine Aussage festgenagelt, aber auch da hat sie dann irgendwann aufgegeben. Hatte mich darin also gut geschlagen, trotz zeitweise staubtrockenem Mund. Aber nicht nur mein Gespräch war kürzer als das der anderen, auch mussten sich die Beiden bei mir im Nachhinein nicht lange entscheiden, ich wurde schon kurze Zeit später ins Prüfzimmer zurückgeholt und mir wurde meine Eignung zum Offizier (unter Vorbehalt des nächsttägigen Sporttests) mitgeteilt. Außerdem wurde ich aufgeklärt, wie ich durch die Prüfer wahrgenommen wurde und wie man zu der Entscheidung gelangt war. Das kann durchaus ein Sonderfall sein, es gibt Kameraden, welche bisher (Wochen nach ihrer [vergeigten] Eignungsfeststellung) nicht wissen, woran sie gescheitert sind.
Den Abschluss des Tages bildete ein weiterer Vortrag, diesmal über den Sportest (nebenher) und den Ablauf der Einplanung (hauptsächlich). Gehalten wurde der Vortrag von einem MarineOffz, der auch für den einen oder andern Lacher sorgte, was kein schlechter Abschluss für einen so aussergewöhnlichen Tag war.

3. Tag - 2. Prüfungstag
Morgens gings gleich zu nem leichten Frühstück (meins bestand praktisch wieder nur aus Kaffee), denn im Anschluss stand der Sporttest an. Trotz diverser und kontrovers diskutierter Ansichten, sind mehr als 20 Bw-Liegestütze und über 30 Sit-Ups in je 40 Sekunden, mehr als 2m aus dem Stand springen und 4x9m Pendellauf in unter 10 Sekunden, sowie etwa 2km in 12min rennen durchaus schaffbar. Wir hatten aus purem Zufall auch noch das Shooting für die neue Bw-kampagne in der BamS für die Mannschafterlaufbahn bei unserem Durchlauf. Falls euch also in nächster Zeit ein (sehr) sportlicher Typ dazu aufruft, als Mannschafter zur Bw zu kommen: die Bilder sind von nem HG an der OPZ. Die Ergebnisse dieses ausgedehnten Morgensports erfährt man im Zweifel (also wenn man danach fragt) erst Stunden später von seinem Einplaner.
Womit ich schon beim nächsten und letzten Punkt wär: der Einplanung. Wenn man eine Studieneignung (was bei mir aufgrund meiner miserablen Matheleistung zumindest für Geistesweissenschaften der Fall ist) hat, darf an vorher möglicherweise noch zum Studienberater, der berät, wenn der Erstwunsch nicht möglich oder schwer zu erfüllen ist. Dieser Studienberater hat mir meinen Erstwunsch Politikwissenschaften praktisch ausgeredet (zum Warum später mehr) und mich damit überrumpelt. Wie eingangs schon geschrieben, bin ich mit einer festen Vorstellung da hingefahren. Hab dann spontan Bildungs- und Erziehungswissenschaften (ehemals Pädagogik) als Zweitwunsch angegeben. Da werd ich mich nochmal drum kümmern müssen, mit Staats- und Sozialwissenschaften ist mir bestimmt eher geholfen.
Nach dem Studienberater hab ich 3 Stunden auf meine Einplanung warten dürfen, bin der Vorletzte aus meiner gesamten Prüfgruppe von mittwochs über 40 und freitags noch etwa 25 gewesen. Der freundliche Hptm hat mir meine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am Eignungsfeststellungsverfahren und eine (billig wirkende) Armbanduhr überreicht, um mir dann zu erklären, dass eine Einstellung in die Politikwissenschaften für mich nicht in Frage kommt, da er jetzt schon eigentlich zu viele und bessere Bewerber auf die 7 Studienplätze hat. Nach ein bisschen Schnacken hab ich dann meine Verwendungs- und Studienzusagen bekommen für den Einsatzführungsdienst (Radarflugleitung) mit BEW-Studium, oder - sollte ich den zu ersterem notwendigen Test nicht bestehen - den Flugabwehrraketendienst mit BEW-Studium. Als Rausschmeisser gabs dann noch einen Schriebs als Druckmittel, dass ich bis zur Einstellung in die Offizierslaufbahn FWDL werde, schliesslich hab ich da gesetzlichen Anspruch drauf.
Erleichtert und glücklich hab ich mich freundlich von allen verabschiedet und bin von der Dachkante gesprungen hab mich in Richtung Hauptbahnhof zu Köln verpisst, wo ich zu allererst aus der Uniform und in bequemere Sachen gestiegen bin. Erstens gewinnt die Uniform keinen Komfortpreis und zwotens gingen mir die starrenden Blicke der Frischlinge vom Wachbattallion auf die Ketten. Die hatten warscheinlich gestern nach ihrer 2-Monatigen Grundausbildung Dienstantrittsreise. Als Flieger. xD
Weil ich ja nun schonmal da war, hab ich mir auch den Dom von aussen und innen angeschaut - verflucht beeindruckend und sehenswert! - und hab mir in der Nähe ne Kneipe gesucht um dieses ominöse Kölsch mal zu trinken. Hier im Osten hört man ja so einiges dadrüber... 2 Stangen zu je 1,50€ haben mir gereicht um zu dem Schluss zu kommen: wers mag kann, ich trink die Plörre nie wieder! ^^

Fazit OPZ: Wer sich vorbereitet und weiss was er/sie will, kann bei der OPZ auf gute Ergebnisse zählen. Die Prüfer sind alle freundlich, die Horrorstories stimmen alle nicht.

Ergebnis (persönlich): Madse wird Offizier mit Studium! Entweder, wie angestrebt, im Einsatzführungsdienst oder beim Flugabwehrraketendiens.

Akb-Vz:
OPZ - Offizierbewerberprüfzentrale
GSV - Gruppensituationsverfahren

(weils in dem Post gefehlt hat)
SanDst - Sanitätsdienst der Bundeswehr, "5 Minuten vor Zeit, ist des Soldaten Pünktlichkeit, der Sanitäter, der kommt 10 Minuten später!"
SanStff - Sanitätsstaffel, da sitzen die Sanis, wenn sie nicht zu nem FachSanZ oder dem BwK gehören
FachSanZ - Fachsanitätszentrum, ein abgespecktes
BwK - Bundeswehrkrankenhaus, das Beste des Besten, was unsere ärtztliche Versorgung zu bieten hat.

Kommentare:

  1. Das das mit Powi nicht klappt, tut mir leid für dich. Was macht man denn dann mit so einem Pädagogik Studium? Lehrer?

    AntwortenLöschen
  2. "Hier im Osten hört man ja so einiges dadrüber... 2 Stangen zu je 1,50€ haben mir gereicht ... ich trink die Plörre nie wieder! ^^"

    Zu 2 Stangen hats aber gereicht, ja?!

    AntwortenLöschen
  3. Na ich gratuliere mal! :-)
    Hat sich sehr interessant gelesen für mich! :-)
    *weiterdiedaumendrückt*

    AntwortenLöschen
  4. Na da kann man doch bloß gratulieren. Ich hoffe du weißt, worauf du dich einlässt. :D

    Einen besseren Posten in der Gilde bekommst du aber auch mit Offizierspatent nicht. :P ;)

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt nach einem knochenharten Programm.

    Sag mal, dein "leichtes" Frühstück war in Anbetracht des nachfolgenden Sportprogramms aber ein bisschen sehr leicht, oder? ;D

    Egal. Klingt, als ob es richtig gut gelaufen ist. Gratuliere. ;)

    AntwortenLöschen
  6. @ Citara... Aye, tut es :-D
    @ Iceclaw... Ja, prinzipiell schon. Konzentriert sich auf Erwachsenenbildung. Feldjäger haben das viel.
    @ @ J.Echo... Jap, das erste war leer, bevor ich was geschmeckt hab^^
    @ Mr.Elch... Das Daumendrücken ist bis auf weiteres einzustellen, sonst treten noch Abnutzungserscheinungen auf. Und das wollen wir doch nicht^^
    @ Imperator... Ich gehe fest davon aus, dass ich weiss, worauf ich mich einlasse. Deshalb ja auch der Umweg über den normalen GWDL und nicht gleich frisch weg von Gym zur OSLw.
    Schade das mit den Gildenposten. Welchen nehm ich da überhaupt ein?
    @ Anna... Nönö, das leichte Frühstück war eigentlich noch zuviel. Ich muss irgendwie nix essen, wenn ich sowas mache... kein Appetit.

    @ Alle Gratulanten und Daumendrücker... Vielen Dank! Ihr habt mir geholfen, das durchzustehen!

    AntwortenLöschen
  7. @Madse
    Da sind wir noch unentschlossen. Wir schwanken zwischen Gildenküken und Altenpfleger auf Probe. :D

    AntwortenLöschen
  8. Altenpfleger auf Probe klingt doch gut^^ Obwohl ich da auch noch ne andere Idee hätte...

    AntwortenLöschen
  9. Auch gut ;-) Aber hier einer eine Reise leitet, dann ist das die Gildenführrung. Aber einen HIWI der mir die Peitsche oder so poliert wäre schön... ;-)

    AntwortenLöschen

Anonyme Kommentare werden umgehend geloescht. Also: Name drunter, alles bestens.